Jakob Lipp hat 4,93 von 5 Sternen 100 Bewertungen auf ProvenExpert.com Hilfe zum Umgang mit der Angst vor dem Konflikt in der Ukraine
Hilfe im Umgang mit der Angst mit dem richtigen Mindset!
8. März 2022

Hilfe zum Umgang mit der Angst vor dem Konflikt in der Ukraine

by root in Allgemein
Teilen

Viele benötigen Hilfe zum Umgang mit der Angst. Denn seit Tagen sehen wir schreckliche Bilder und Videos aus der Ukraine. Weinende Menschen, flüchtende Menschen und Bilder von brennenden oder zerstörten Häusern. In Deutschland haben vielen Bürgerinnen und Bürger der älteren Generation Erinnerungen an eigene Erlebnisse. Schlimme Erfahrungen haben auch Menschen, die zum Beispiel aus Syrien, Afghanistan oder aus Ex-Jugoslawien zu uns gekommen sind. Und auch bei Menschen ohne direkte Kriegserfahrungen kann das natürlich große Ängste wecken. Als Keynote Speaker und Referent spreche ich oft über das Thema Angst in meinen Vorträgen vor Unternehmerinnen und Unternehmern. Auch hier wird deutlich, dass jeder von uns anders mit Angst umgeht. https://de.wikipedia.org/wiki/Ukraine

 

Wie wirkt sich die Angst aus?

Viele von uns können in der Nacht nicht schlafen, sind unruhig und fühlen sich bedroht.

Das Gefühl von „Unberechenbarkeit“ steigt in einem hoch.

Wut, Enttäuschung, Schockstarre und das Gefühl aus Angst und Unsicherheit macht sich breit.

Und das zu einer Zeit, in der wir nach 2 Jahren Corona-Pandemie eh schon körperlich und vor allem mental erschöpft sind.

 

Angst im Zusammenhang mit Corona?

Ja, wir müssen das Ganze auch in einen Zusammenhang mit dem Coronavirus stellen!

Seit über 2 Jahren Pandemie haben wir das Gefühl, mit großen Unsicherheiten im Alltag und im Leben konfrontiert zu sein.

Viele hatten auch das Gefühl, dass sie sich auch auf nichts mehr so richtig verlassen können.

Und Plötzlich kommt eine ganz extreme, ganz neue Dimension: Extreme Angst vor einer Krise, Angst vor einem Atomkrieg und Begegnung einer großen Unsicherheit.

 

Unterschied Angst vor dem Krieg und der Angst vor dem Corona-Virus?

Aber was ist der Unterschied psychologisch gesehen zwischen dieser Angst vor dem Krieg und der Angst vor dem Coronavirus, mit dem wir jetzt 2 Jahre „Seite an Seite“ gelebt haben?

Der große Unterschied ist, dass das Virus Covid19 unsichtbar gewesen ist.

Wir Menschen haben uns in der Pandemie auch schon etwas daran gewöhnt, wir sind in eine Art Resignation verfallen.

Trotz Lockerungen der Covid-Beschränkungen haben viele nicht das Gefühl, dass sie jetzt wieder raus ins Leben gehen können.

Viele leben immer noch sehr zurückgezogen und sind verunsichert.

 

Der Ukrainekonflikt hat ein Gesicht!

Es ist eine sehr große Unberechenbarkeit.

Eine Unberechenbarkeit, obwohl das Ganze jetzt ein Gesicht bekommen hat. Nämlich das Gesicht des russischen Präsidenten. Er ist so unberechenbar.

Es kommen nun bei manchen Bürgerinnen und Bürgern Fragen hoch wie: Wie weit wohne ich von einem Atomkraftwerk entfernt oder wo ist der nächste Flughafen?

Einige packen schon die Koffer und richten den Käfig für den Wellensittich, Katze oder Hund. Denn das liebgewonnene Haustier muß natürlich im Falle einer Flucht auch mit.

Angstzustände sind vielfältig. Doch Angstzustände müssen nicht sein, doch was dagegen tun?

 

Hilfe zum Umgang mit der Angst vor dem Ukraine-Konflikt:

 

1. Raus aus der Dauerschleife!

Verzichte auf das permanente Updaten von neuen Informationen, sonst läuft man die Gefahr, aus dieser Sorgenschleife nicht rauszukommen.

Konsumieren Sie nur Informationsquellen, die wirklich klare und richtige Fakten bieten.

Unbedingt Mobiltelefon und elektronische Geräte immer mal für längere Zeit zur Seite zu legen.

Vermeiden Sie es auch, vor dem Schlafengehen die Zeit mit Nachrichtendienste und sozialen Medien zu verbringen..

 

2. Frischluft wirkt wie ein Booster

Raus in die Natur! Frischluft wirkt wie ein Booster für Körper und Gehirn.

Ein Spaziergang, eine Joggingrunde oder einfach mal durch den Wald wandern.

Beobachten Sie dabei Wildtiere und Vögel, beachten die Pflanzenvielfalt und atmen Sie immer wieder kräftig durch Mund und Nase die frische Luft ein.

Durch die Bewegung und Abwechslung in der Natur kommen Sie deutlich besser gelaunt zurück.

Probieren Sie es aus. Oder engagieren Sie sich doch in einem Umweltengagement.

 

3. Gespräche

Sprechen Sie über die Dinge. Dann merken Sie schnell, dass Sie nicht alleine sind mit diesen Ängsten.

Somit helfen Sie sich selbst und bekommen das Gefühl, dass man selbst nicht mehr ohnmächtig zu sein scheint.

Es gibt also gute Möglichkeiten, Ihren Ängsten zu begegnen.

Sprechen Sie mit einer Therapeutin / Therapeuten, einem Mutmacher, einem verständnisvollen Freund, und nehmen Sie sich eine längere Auszeit von den Nachrichtenmedien.

 

4. Besinnung

Der Krieg in der Ukraine löst bei Menschen oftmals Sorgen aus.

Aber nur durch Selbstfürsorge werden Sie den Ukraine-Konflikt nicht aus der Welt schaffen.

Da hilft auch keine asiatische Meditation auf der Matte, kein positives Denken oder auch kein Ritual, dass Sie diesen Krieg stoppen können.

Aber, und das ist das Entscheidende: Nur wir selbst können es ändern, wie wir auf die Angst und deren Umstände reagieren, die sich unserer Kontrolle entziehen. Trauen Sie sich und kontaktieren Sie einen Außenstehenden um Hilfe zum Umgang mit der Angst.

 

Jakob Lipp, Jahrgang 1970.

2021 erschien sein neues Buch zu seinen Keynote Vorträge „Kommunikative Kompetenz“ im Campus Verlag. Als Experte für nonverbale Kommunikation erklärt Jakob Lipp in diesem Amazonbestseller, das „Kommunikation der Schlüssel zum Erfolg ist“.

Jakob Lipp coacht Führungskräfte, Unternehmer:innen, Vorständinnen und Vorstände, Politiker.innen und Sportler.innen. Direktkontakt: https://jakoblipp.com/kontakt/

 


Schnellanfrage